Navigation

Peter Bell

Prof. Dr. Peter Bell

  • Tätigkeit: Juniorprofessur für Digital Humanities mit Schwerpunkt Kunstgeschichte
  • Organisation: Department Medienwissenschaften und Kunstgeschichte
  • Abteilung: Institut für Kunstgeschichte
  • Adresse:
    Nägelsbachstr. 49c
    Raum 2.312
    91054 Erlangen
  • Telefonnummer: +49 9131 85-20497
  • E-Mail: peter.bell@fau.de

Postanschrift:
Institut für Kunstgeschichte
Schlossgarten 1 – Orangerie
91054 Erlangen

Per Vereinbarung

Geb. 1977. Steinmetzlehre; Studium der Kunstgeschichte, Betriebswirtschaftslehre sowie der Graphik & Malerei an der Philipps-Universität Marburg und Promotion zu „Getrennte Brüder und antike Ahnen. Repräsentation der Griechen in der italienischen Kunst zur Zeit der Kirchenunion (1438–1471)“ dortselbst. 2006–2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter im kunsthistorischen Teilprojekt und eigenem Forschungsvorhaben jeweils am SFB 600 „Fremdheit und Armut“ der Universität Trier. 2011–2015 Postdoc an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg im Interdisciplinary Center for Scientific Computing (IWR) sowie WIN-Kollegiat und Forschungsgruppenleiter an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 2015–2016 Geschäftsführer des Hartware MedienKunstVereins im Dortmunder U. 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter im prometheus-Bildarchiv an der Universität Köln. Seit November 2017 Professor für Digital Humanities mit Schwerpunkt Kunstgeschichte und dem Institut für Kunstgeschichte angebunden.

  • Digitale Kunstgeschichte, Digital Humanities und Digitalisierung in Museen
  • Image Processing, Computer Vision, Augmented Reality
  • Visuelle Repräsentationen sozialer Gruppen insbesonderer Fremden vom Mittelalter bis in die Gegenwart.
  • Kulturtransfer, Rezeption, Interkulturalität

  • „Iconographics: Computational Understanding of Iconography“, Emerging Fields Initiative (EFI), Friedrich–Alexander–Universität Erlangen-Nürnberg & Stadler Stiftung (2019–2021).
  • „Künstliches und künstlerisches Sehen. Computer Vision und Kunstgeschichte in methodisch-praktischer Zusammenarbeit“ WIN-Kolleg der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (2013–2018)
  • „Digitale Erschließung von Postkarten und Druckgrafik des Rom e.V.“ mit prometheus Bildarchiv e.V. und dem Rom e.V., im Programm eHeritage „Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF“, Universität Köln (2017)
  • „Repräsentation von ‚Zigeunern’ in den Bildwelten des 15.–20. Jahrhunderts“ Forschungsvorhaben innerhalb des SFB 600, Universität Trier (2011–2012)

Monographien
  • Getrennte Brüder und antike Ahnen. Repräsentationen der Griechen in der italienischen Kunst zur Zeit der Kirchenunion, 1438–72 (angenommen in der Reihe: I Mandorli. Italienische Forschungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, Deutscher Kunstverlag, München, Berlin / Marburger Publikationsserver 2015).
  • Kunst und Vorurteil. ‚Zigeuner’ in den Bildwelten des 15.–20. Jh. (mit Dirk Suckow, in Vorbereitung).
  • Maschinelles Sehen, kunsthistorisches Verstehen. Methodische Ansätze zu Computer Vision in der Kunstgeschichte und den Digital Humanities (Habilitationsprojekt).
Herausgeberschaften
  • Fremde in der Stadt. Ordnungen, Repräsentationen und soziale Praktiken (13.–15. Jahrhundert). Frankfurt a. M. (u.a.): Lang 2010 (mit Dirk Suckow und  Gerhard Wolf).
  • Die andere Familie. Repräsentationskritische Analysen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Frankfurt a. M. (u.a.): Lang 2013 (mit dem Arbeitskreis „Visuelle und sprachliche Repräsentationen von Fremdheit und Armut“).
  • Computing Art Reader, Einführung in die digitale Kunstgeschichte. Heidelberg: ART-Books 2018 (mit Lisa Dieckmann und Piotr Kuroczyński).
Zeitschriftenartikel
  • Inklusion und Exklusion. Draußen im Bild. In: [Niklas Luhmann] kritische berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften. Heft Jg. 36 (2008) Nr. 4, Marburg: Jonas, S. 37–42.
  • Nonverbal Communication in Medieval Illustrations Revisited by Computer Vision and Art History. In: Visual Resources: An International Journal of Documentation (Special Issue: Digital Art History), 29:1-2 (2013), Abingdon: Taylor & Francis, S. 26–37. (mit Björn Ommer und Joseph Schlecht).
  • Morphological Analysis for Investigating Artistic Images. In: Image and Vision Computing 32(6), Amsterdam: Elsevier 2014, S. 414–423 (mit Antonio Monroy und Björn Ommer).
  • Türken, Griechen, Exilanten. Frühorientalismus und Stellvertreterdiskurs im riccardianischen Vergil (ricc. 492). In: Maria Theisen/ Costanza Cipollaro (Hg.): Res gestae – res pictae. Epen-Illustrationen des 13. bis 15. Jahrhunderts (Codices Manuscripti & Impressi, Supplementum 9, Nov 2014), Purkersdorf: Hollinek, S. 105–118.
  • Training Argus. Ansätze zum automatischen Sehen in der Kunstgeschichte. In: Kunstchronik, Monatsschrift für Kunstwissenschaft, Museumswesen und Denkmalpflege. Jg. 68 (August 2015), Nr. 4, Weimar: VDG, S. 414–420 (mit Björn Ommer).
  • Dionysisch? Clubkultur. Rezeption und Historismen in der Disco. In: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft (Band 42, 2016), Weimar: VDG, S. 291–302.
  • Ikonographie und Interaktion. Computergestützte Analyse von Szenen der Evangelien, in: Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. Themenheft Digitale Medi-ävistik (2019) 24(1), Berlin: de Gruyter, S. 31–53 (mit Leonardo Impett).
  • Reigen der Devianz. ‚Zigeunerfiguren‘ in niederländischen Kirmesdarstellungen des 16. Jahrhunderts, in: Frühneuzeit-Info (mit Dirk Suckow, im Druck, erscheint 2019).
  • Bausteine auf dem Weg zu einer virtuellen Zeitmaschine. Ein Editionsprojekt über lange Dauer, in: Magazin für digitale Editionswissenschaften, Bd. 5. (mit Andreas Maier, Daniel Stromer und Vincent Christlein, eingereicht).
Aufsätze
  • Lebenslinien – Das Handlesemotiv und die Repräsentation von ‚Zigeunern‘ in der Kunst des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit. In: Iulia Patrut/ Herbert Uerlings (Hg.): ‚Zigeuner‘ und Nation. Repräsentation – Inklusion – Exklusion. Frankfurt a. M. [u.a.]: Lang 2008, S. 493–549 (mit Dirk Suckow).
  • Regent unter dem Himmel. Die Sala dei Mesi des Palazzo Schifanoia in Ferrara als Modell eines astrologischen Weltbildes. In: Philipp Billion [u.a.] (Hg.): Weltbilder im Mittelalter. Bonn: Bernstein 2009. S. 1–27.
  • L’impero colpisce ancora. I Greci e l’antichità nel Virgilio riccardiano. In: Giovanna Lazzi (Hg.): La stella e la porpora. Il corteo di Benozzo e l’enigma del Virgilio riccardiano. Florenz: Polistampa 2009. S. 73–81.
  • Lederstrumpf, gelber Fleck und Halbmond. Label des Fremden in Stadt und Bild des Quattrocento. In: Peter Bell/ Dirk Suckow/ Gerhard Wolf (Hg.): Fremde in der Stadt. Ordnungen, Repräsentationen und soziale Praktiken (13.–15. Jahrhundert) Frankfurt / Main [u.a.]: Lang 2010. S. 263–286.
  • Fremde in Stadt und Bild. In: Peter Bell/ Dirk Suckow/ Gerhard Wolf (Hg.): Fremde in der Stadt. Ordnungen, Repräsentationen und soziale Praktiken (13.–15. Jahrhundert). Frankfurt a. M. [u.a.]: Lang 2010. S. 15–34 (mit Dirk Suckow).
  • Gewand(t). Vestimentäre Kommunikation und Bildrhetorik in mittelalterlichen Franziskuszyklen. In Angelica Hilsebein/ Heinz-Dieter Heinmann/ Bernd Schmies (Hg.): Gelobte Armut. Armutskonzepte der franziskanischen Ordensfamilie zwischen Ideal und Wirklichkeit in der Zeit vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Paderborn: Schöningh 2011, S. 81–100.
  • The Journey from Historical Event to Visual Representation: The Galley of John Palaiologos VIII on Filarete’s Bronze Door of Old St. Peter. In: Nicole Hegner/ Lars U. Scholl (Hg): From the Anchor to the Crow’s Nest: Naval Imagery from the Renaissance to the Age of Photography (Deutsche Maritime Studien, Bd. 13). Bremen: Hauschild 2012, S. 94–101.
  • Shaping Art with Art: Morphological Analysis for Investigating Artistic Reproductions. In: ECCV’12 (VISART), Springer 2012, S. 571–580 (mit Antonio Monroy und Björn Ommer).
  • „Die fabrica Babels. Gebaute Wirklichkeit in Bildern des Spätmittelalters.“ In: Bruno Klein et al. (Hg.): „Kirche als Baustelle – große Sakralbauten im Mittelalter“. Köln [u.a.]: Böhlau 2013, S. 354–365.
  • Geordnete Unordnung und Familie in Serie. Jacques Callots Zyklus ‚Les Bohemiens’. In: Arbeitskreis „Visuelle und sprachliche Repräsentationen von Fremdheit und Armut“ (Hg.): Die andere Familie. Repräsentationskritische Analysen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Frankfurt am Main [u.a]: Lang 2013, S. 81–116 (mit Dirk Suckow).
  • Familiär und prekär. Eine Einführung zu Inklusion/Exklusion im Bild. In: Arbeitskreis „Visuelle und sprachliche Repräsentationen von Fremdheit und Armut“: Die andere Familie. Repräsentationskritische Analysen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Frankfurt am Main [u.a]: Lang 2013, S. 35–47 (mit Dirk Suckow).
  • Shaping Art with Art: Morphological Analysis for Investigating Artistic Reproductions. In: ECCV’12 (VISART), Springer 2012, S. 571–580 (mit Antonio d und Björn Ommer).
  • Offline Learning of Prototypical Negatives for Efficient Online Exemplar. SVM, in: Proceedings of the IEEE Winter Conference on Applications of Computer Vision, IEEE, Curran 2014. S. 377–384 (mit Masato Takami und Björn Ommer).
  • An Approach to Large Scale Interactive Retrieval of Cultural Heritage, in: Proceedings of the EUROGRAPHICS Workshops on Graphics and Cultural Heritage, EUROGRAPHICS Association, 2014, S. 87–95 (mit Masato Takami und Björn Ommer).
  • Fataler Blickkontakt. Wie in „Zigeunerbildern“ Vorurteile inszeniert werden. In: Thomas Baumann (Hg.): Antiziganismus. Soziale und historische Dimensionen von „Zigeuner“-Stereotypen. Heidelberg: Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma 2015, S. 150–167.
  • Alltägliches im Ereignis. Fremdes im Eigenen. Zigeunergenre bei Burgkmair, van Leyden und Bruegel. In: Birgit Ulrike Münch/ Jürgen Müller (Hg): Boors, Bagnios and Brothels – Mapping the birth of genre painting before 1550, Wiesbaden: Reichert 2015, S. 247–265.
  • Visuelle Erschließung. Computer Vision als Arbeits- und Vermittlungstool. In: Andreas Bienert (Hg.): EVA Berlin 2016, Elektronische Medien & Kunst, Kultur und Historie. Berlin: Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz 2016, 67–73 (mit Björn Ommer).
  • Digital Connoisseur? How Computer Vision Supports Art History. In: Stefan Albl/ Alina Aggujaro (Hg): „Il metodo del conoscitore. Approcci, limiti, prospettive. Rom: Artemide 2016, S. 291–301 (mit Björn Ommer).
  • Kunst messen, Pixel zählen? Die Zusammenarbeit zwischen Kunstgeschichte und Computer Vision oszilliert zwischen quantitativen und hermeneutischen Methoden. In: Marcel Schweiker, Joachim Hass et a. (Hg): Messen und Verstehen in der Wissenschaft. Interdisziplinäre Ansätze. Heidelberg: Springer 2017, S. 227–238 (mit Björn Ommer).
  • You can’t right all the wrongs. Die ‘Zigeunerin’ in Disneys Glöckner von Notre Dame. In: Petra Josting/ Caroline Roeder et al. (Hg): „Denn sie rauben sehr geschwind jedes böse Gassenkind“. „Zigeuner“ in Kinder- und Jugendmedien, Göttingen: Wallstein 2017, S. 347–366.
  • Hilarious Homoeroticism, or the Renaissance of Stereotypes in Filarete’s Bronze Doors of St. Peter’s. In: Berthold Hub/Angeliki Pollali (Hg): Images of Sex and Desire in Renaissance Thought and Modern Historiography. Abingdon: Routledge 2018, S. 26–38.
  • Digital Cultural Heritage Meets Digital Humanities, in: Int. Arch. Photogramm. Remote Sens. Spatial Inf. Sci., XLII-2/W15, 813–820, https://doi.org/10.5194/isprs-archives-XLII-2-W15-813-2019, 2019 (mit Sander Münster, Isabelle di Leonardo et al.)
  • Inclusion and Exclusion. Textual and Visual Treatments of Greek Scholars between Lapo and Giovio. In: Han Lamers (Hg): Visions of the Greek World: The Reception of Hellenism in Early Modern Europe, Leiden: Brill (im Druck).
  • Visuelle Bildsuche. Computer Vision und Kunstgeschichte im Dialog. In: Peter Bell, Lisa Dieckmann und Piotr Kuroczynski (Hg.): Computing Art Reader. Einführung in die digita-le Kunstgeschichte. Heidelberg: ART-Books 2018 (mit Björn Ommer).
  • „Balkan-Typen“. Bildpostkarten als inszenierte Momentaufnahmen des frühen 20. Jahrhunderts. In: Radmila Mladenova/ Frank Reuter (Hg.): Visuelle Dimensionen des Antiziganismus (in Vorbereitung).
  • Ankommen. Inklusion und Exklusion von Fremden im Bild. In: Christine Lubkoll/ Eva Knöferl/ Timo Sestu (Hg.): Fremdheit, Integration, Vielfalt.
  • Sehen lernen mit Sehen lernenden Maschinen. Computer Vision und Visualisierung als didaktisches Instrument. In: Hubert Locher/ Maria Männing (Hg.): Lehrmedien der Kunstgeschichte
Katalogbeiträge
  • Kunst und Vorurteil. ‚Zigeunerbilder‘ in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. In: Die vergessenen Europäer. Kunst der Roma – Roma in der Kunst. Ausstkat. (Kölnisches Stadtmuseum 05. Dezember 2008 – 31. März 2009, hg. vom Rom e.V. Köln). Köln: Rom e.V. 2009, S. 110–117 (mit Dirk Suckow).
  • Franziskus fertigt sein ärmstes Gewand. Vestimentäre Kommunikation in den Bildern des Heiligen. In: Nina Trauth/ Herbert Uerlings et al. (Hg.): Armut – Perspektiven in Kunst und Gesellschaft. (wiss. Begleitband der gleichnamigen Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift und Rheinischen Landesmuseum Trier). Darmstadt: WBG 2011. S. 170–177.
  • Armut im Mittelalter. In: Michael Duhr e. al. (Hg.): Armut! Didaktische Materialien für die Fächer Geschichte, Sozialkunde, Deutsch, Religion, Ethik und Kunst. Trier 2010 (mit Lukas Clemens und Katrin Dort). S. 30–35.
  • Ramboux lehrt den Computer sehen. Automatische Bildanalyse mit Kopien des Nazareners. In: Italien so nah. Johann Anton Ramboux (1790–1866). Ausstkat. (Neuss, Clemens Sels Museum, 13. März–22. Mai 2016). Köln: Wienand 2016, S. 80–89 (mit Björn Ommer).
  • „Schlichte Treue“ oder künstlerische Freiheit? Piero della Francesca, Aby Warburg und Johann Anton Ramboux, in: Italien so nah. Johann Anton Ramboux (1790–1866). Ausstkat. (Neuss, Clemens Sels Museum, 13. März–22. Mai 2016). Köln: Wienand 2016, S. 34–41.
  • Die Freiheit des Anderen. ‚Zigeuner‘ als Lieblingsmotiv und Stereotyp der Kunstgeschichte. In: Ausstkat. Frei Sein (Ausstellung von Künstlerbund Rhein-Neckar und Roma KünstlerInnen, Schloss Heidelberg , Ottheinrichsbau, 09.–29.Okt.) Mannheim 2016, S. 25–37.
  • „Zigeuner Otto Mueller“. Ein Rollenspiel. In: MALER. MENTOR. MAGIER. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau (Eine Ausstellung in der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, 12.10.2018–03.03.2019 und im Muzeum Narodowe we Wrocławiu, 08.04.2019–30.06.2019, in Zusammenarbeit mit der Alexander und Renata Camaro Stiftung), Heidelberg/Berlin: Kehrer 2018, S. 106–113.
Rezensionen

Rezension von: Michail Chatzidakis: Ciriaco d’Ancona. Und die Wiederentdeckung Griechenlands im 15. Jahrhundert, Petersberg: Michael Imhof Verlag 2017, in: sehepunkte 19 (2019), Nr. 9 [15.09.2019], URL: http://www.sehepunkte.de/2019/09/30456.html

 

  • Internationale Tagung „Fremde in der Stadt. Ordnungen, Repräsentationen und Praktiken (13.–15. Jahrhundert)“, Trier, Rheinisches Landesmuseum, 15.–16.2.2008 (mit Dirk Suckow und Gerhard Wolf).
  • Workshop „Visuelle und sprachliche Repräsentationen von armen und fremden Familien“, Trier, Universität, 29.-30.9.2009 (mit Stefanie Kugler).
  • Workshop „Ordnungen des Fremden. Repräsentationen von ‚Zigeunern’ von Exodus bis Bohème“, Trier, Universität, 07.–08.7.2011 (mit Dirk Suckow).
  • Internationale Tagung „La Grande Bellezza – Vom Lateran bis Hollywood, Ein Symposium zum 60. Geburtstag“ von Ingo Herklotz, Marburg, Kunstgeschichtliches Institut im Hülsenhaus,19.–20.06.2015 (mit Walter Cupperi, Bettina Morlang-Schardon und Christina Strunck).
  • Summerschool „Computing Art. Eine Summerschool zur digitalen Kunstgeschichte“, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 30.09.–02.10.2015 (mit Björn Ommer).
  • „Autocenter Summeracademy @ HMKV“, Sommerakademie mit sechs Klassen (beteiligt an Konzeption, Antragstellung und Kommunikation), Hartware MedienKunstVerein, Dortmund, 29.08–10.09.2017.
  • Workshop und Podiumsdiskussion „Geschickte Vorurteile. Postkarten & Graphiken des Rom e.V. zwischen 1871–1933“, Köln, Rom e.V. in Kooperation mit dem Prometheus-Bildarchiv, 05.05.2017.
  • Workshop und Arbeitskreistreffen „Sehen in der Digitalen Kunstgeschichte. Eine Fallstudie für die Digital Humanities“, FAU Erlangen-Nürnberg, 07.–08.06.2018.
  • Panel “Beyond Image Search: Computer Vision in Western Art History” Digital Humanities 2018 Conference der ADHO, Mexico City, 27.06.2018 (mit Leonardo Impett).
  • 4th Workshop on Computer Vision for ART Analysis (VisArt) European Conference on Computer Vision (ECCV), München, 09.09.2018 (mit Alessio de Bue, Leonardo Impett, James Stuart, David Hall).
  • Forum Digitale Kunstgeschichte “Digital zu den Dingen”, 35. Kunsthistorikertag in Göttingen, 30.03.2019 (mit Stephan Hoppe und Georg Schelbert).

Mitarbeit und Beteiligung an folgenden Ausstellungen (Auswahl):

Armut – Perspektiven in Kunst und Gesellschaft, Stadtmuseum Simeonstift und Rheinisches Landesmuseum Trier/ Museum der Brotkultur Ulm, 2011

Die vergessenen Europäer. Kunst der Roma – Roma in der Kunst, Kölnisches Stadtmuseum in Kooperation mit dem Rom e.V. Köln, 2008.

GLOBALE: Global Games, ZKM, Karlsruhe 2015 (Position “Geoglyph”).

(Artificial Intelligence) Digitale Demenz, Hartware MedienKunstVerein, Dortmund, 2015–2016.

Italien so nah – Johann Anton Ramboux (1790-1866), Clemens-Sels-Museum, Neuss am Rhein 2016.

Whistleblower & Vigilanten. Figuren des digitalen Widerstands, Hartware Medien-KunstVerein, Dortmund, 2016.

Hito Steyerl – Factory of the Sun, Hartware MedienKunstVerein, Dortmunder U, 2016.

Dan Perjovschi, Dortmunder U, 2016.

Womit rechnest du? Dortmunder U, 2017.