Navigation

Peter Bell

Passbild: Peter Bell

Prof. Dr. Peter Bell

Juniorprofessur für Digital Humanities mit Schwerpunkt Kunstgeschichte

Department Medienwissenschaften und Kunstgeschichte
Institut für Kunstgeschichte

Nägelsbachstr. 49c
91054 Erlangen

Postanschrift:
Institut für Kunstgeschichte
Schlossgarten 1 – Orangerie
91054 Erlangen

Per Vereinbarung

Geb. 1977. Steinmetzlehre; Studium der Kunstgeschichte, Betriebswirtschaftslehre sowie der Graphik & Malerei an der Philipps-Universität Marburg und Promotion zu „Getrennte Brüder und antike Ahnen. Repräsentation der Griechen in der italienischen Kunst zur Zeit der Kirchenunion (1438–1471)“ dortselbst. 2006–2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter im kunsthistorischen Teilprojekt und eigenem Forschungsvorhaben jeweils am SFB 600 „Fremdheit und Armut“ der Universität Trier. 2011–2015 Postdoc an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg im Interdisciplinary Center for Scientific Computing (IWR) sowie WIN-Kollegiat und Forschungsgruppenleiter an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. 2015–2016 Geschäftsführer des Hartware MedienKunstVereins im Dortmunder U. 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter im prometheus-Bildarchiv an der Universität Köln. Seit November 2017 Professor für Digital Humanities mit Schwerpunkt Kunstgeschichte und dem Institut für Kunstgeschichte angebunden.

  • Digitale Kunstgeschichte, Digital Humanities und Digitalisierung in Museen
  • Image Processing, Computer Vision, Augmented Reality
  • Visuelle Repräsentationen sozialer Gruppen insbesonderer Fremden vom Mittelalter bis in die Gegenwart.
  • Kulturtransfer, Rezeption, Interkulturalität

Bücher

Herausgegebene Bände

Beiträge in Sammelwerken

Beiträge bei Tagungen

Beiträge in Fachzeitschriften

Sonstige

 

 

  • Internationale Tagung „Fremde in der Stadt. Ordnungen, Repräsentationen und Praktiken (13.–15. Jahrhundert)“, Trier, Rheinisches Landesmuseum, 15.–16.2.2008 (mit Dirk Suckow und Gerhard Wolf).
  • Workshop „Visuelle und sprachliche Repräsentationen von armen und fremden Familien“, Trier, Universität, 29.-30.9.2009 (mit Stefanie Kugler).
  • Workshop „Ordnungen des Fremden. Repräsentationen von ‚Zigeunern’ von Exodus bis Bohème“, Trier, Universität, 07.–08.7.2011 (mit Dirk Suckow).
  • Internationale Tagung „La Grande Bellezza – Vom Lateran bis Hollywood, Ein Symposium zum 60. Geburtstag“ von Ingo Herklotz, Marburg, Kunstgeschichtliches Institut im Hülsenhaus,19.–20.06.2015 (mit Walter Cupperi, Bettina Morlang-Schardon und Christina Strunck).
  • Summerschool „Computing Art. Eine Summerschool zur digitalen Kunstgeschichte“, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 30.09.–02.10.2015 (mit Björn Ommer).
  • „Autocenter Summeracademy @ HMKV“, Sommerakademie mit sechs Klassen (beteiligt an Konzeption, Antragstellung und Kommunikation), Hartware MedienKunstVerein, Dortmund, 29.08–10.09.2017.
  • Workshop und Podiumsdiskussion „Geschickte Vorurteile. Postkarten & Graphiken des Rom e.V. zwischen 1871–1933“, Köln, Rom e.V. in Kooperation mit dem Prometheus-Bildarchiv, 05.05.2017.
  • Workshop und Arbeitskreistreffen „Sehen in der Digitalen Kunstgeschichte. Eine Fallstudie für die Digital Humanities“, FAU Erlangen-Nürnberg, 07.–08.06.2018.
  • Panel “Beyond Image Search: Computer Vision in Western Art History” Digital Humanities 2018 Conference der ADHO, Mexico City, 27.06.2018 (mit Leonardo Impett).
  • 4th Workshop on Computer Vision for ART Analysis (VisArt) European Conference on Computer Vision (ECCV), München, 09.09.2018 (mit Alessio de Bue, Leonardo Impett, James Stuart, David Hall).
  • Forum Digitale Kunstgeschichte “Digital zu den Dingen”, 35. Kunsthistorikertag in Göttingen, 30.03.2019 (mit Stephan Hoppe und Georg Schelbert).

Mitarbeit und Beteiligung an folgenden Ausstellungen (Auswahl):

Armut – Perspektiven in Kunst und Gesellschaft, Stadtmuseum Simeonstift und Rheinisches Landesmuseum Trier/ Museum der Brotkultur Ulm, 2011

Die vergessenen Europäer. Kunst der Roma – Roma in der Kunst, Kölnisches Stadtmuseum in Kooperation mit dem Rom e.V. Köln, 2008.

GLOBALE: Global Games, ZKM, Karlsruhe 2015 (Position “Geoglyph”).

(Artificial Intelligence) Digitale Demenz, Hartware MedienKunstVerein, Dortmund, 2015–2016.

Italien so nah – Johann Anton Ramboux (1790-1866), Clemens-Sels-Museum, Neuss am Rhein 2016.

Whistleblower & Vigilanten. Figuren des digitalen Widerstands, Hartware Medien-KunstVerein, Dortmund, 2016.

Hito Steyerl – Factory of the Sun, Hartware MedienKunstVerein, Dortmunder U, 2016.

Dan Perjovschi, Dortmunder U, 2016.

Womit rechnest du? Dortmunder U, 2017.