Navigation

Jacqueline Klusik-Eckert

Klusik-Eckert Portrait

Jacqueline Klusik-Eckert, M.A.

  • Tätigkeit: Koordinatorin "Techne-Campus-Netzwerk für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften"
  • Organisation: Department Medienwissenschaften und Kunstgeschichte
  • Abteilung: Institut für Kunstgeschichte
  • Adresse:
    Nägelsbachstraße 49c
    Raum 02.215-1
    91054 Erlangen
  • Telefonnummer: +49 9131 85-20499
  • E-Mail: jacqueline.klusik@fau.de

Vorlesungszeit (SoSe 2019): Montags, 14.00–15.00 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit:

Geb. 1984. Studium an der FAU Erlangen-Nürnberg und der Universität Bern Kunstgeschichte und vergleichende Literaturwissenschaft auf Magister. 2012 Magisterarbeit zur deutschen Romantik Arabeske und Grotteske in den Wanddekorationen von Philipp Otto Runge. Neben diverser Lehrtätigkeiten promoviert sie unter der Betreuung von Prof. Dr. Karl Möseneder zur rudolfinischen Kunst mit dem Thema Transfer von Bildidee – Die Kultur des Kopierens am Hof Rudolfs II. 2013 Mitarbeit im Projekt Teaching Art Historians Online. 2015 Anstellung am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg im Forschungsprojekt Die Deutsche Tafelmalerei des Spätmittelalters (Leipniz, SAW-Projekt). 2015 Promotion unter der Betreuung von Prof. Dr. Karl Möseneder zum Thema Transfer von Bildidee – Die Kultur des Kopierens am Hof Rudolfs II (abgegeben im Juni 2018). 2015 bis 2016 Mentee im Ariadne Mentoring-Programm der FAU. 2016 Stipendiatin des FFL-Stipendiums des Freistaates Bayern für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnern. Seit 2017 Koordinatorin des BA Studiengangs Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften im téchnē – Campus-Netzwerk für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften, einem Verbundprojekt mit der FAU, LMU und der Universität Regensburg im Bereich der Digital Humanities, ebenso Koordinatorin des Interdisziplinären Zentrums für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften an der FAU Erlangen-Nürnberg.

Ihre Forschungsinteressen liegen in der Kunst um 1600, im Gattungstransfer zwischen Malerei, Druckgrafik und Zeichnung als auch in der Wissenschafts- und Methodengeschichte der Digital Humanities.

Beiträge in Sammelwerken

Sonstige