Navigation

Die Nürnberger Kleinmeister

Die Nürnberger Kleinmeister

Abb.: Sebald Beham, Hercules kämpft mit den Trojanern, 1545, Erlangen, Graphische Sammlung der Universitätsbibliothek

Abb.: Sebald Beham, Hercules kämpft mit den Trojanern, 1545, Erlangen, Graphische Sammlung der Universitätsbibliothek

Laufzeit: 2007 bis 2010
Projektleitung: Prof. Dr. Karl Möseneder
Ausstellungskoordination: Dr. Bettina Keller

In den letzten Jahren wurden von Absolventen des Erlanger Instituts für Kunstgeschichte Arbeiten über acht repräsentative Kupferstichserien Nürnberger Künstler des 16. Jahrhunderts erstellt, die im Rahmen des Projekts zu einer Publikation zusammengeführt wurden.
Unter den Bildmedien des 16. Jahrhunderts nehmen Kupferstichserien auffallend kleinen Formats eine außerordentliche Stellung ein. Dank der Wiedergabe biblischer, mythologischer, historischer und allegorischer Stoffe sowie Alltagsszenen moralisierenden Zuschnitts verbreiten sie neues Bildungsgut an den Höfen und in der bürgerlichen Welt. Bemerkenswert häufig dienten die bereits unter zeitgenössischen Sammlern geschätzten Kleinformate auch als Vorlagen für die Gestaltung kunsthandwerklicher Objekte. Darüber hinaus propagierten sie eine neue Formensprache. Sie entsprang der Begegnung der aus dem Dürerkreis entwachsenen Künstler wie Georg Pencz oder Sebald Beham mit dem Raffaelkreis in Italien und stellen herausragende Zeugnisse des Nürnberger Kunstschaffens in der Nachdürerzeit dar. Dafür spricht auch, daß die Graphikserien ungewöhnlich häufig in der Kleinkunst rezipiert und damit weiter verbreitet wurden.

Mit der sehr erfolgreich verlaufenden Ausstellung „Zwischen Dürer und Raffael. Graphikserien Nürnberger Kleinmeister“ ist ein gleichnamiger Katalog erschienen, der im Institut erworben werden kann.