Navigation

Christina Strunck

Prof. Dr. Christina Strunck

  • Tätigkeit: Lehrstuhl für Kunstgeschichte
  • Organisation: Department Medienwissenschaften und Kunstgeschichte
  • Abteilung: Institut für Kunstgeschichte
  • Adresse:
    Schlossgarten 1 - Orangerie
    Raum 00.026
    91054 Erlangen
  • Telefonnummer: +49 9131 85-22395
  • Faxnummer: +49 9131 85-26395
  • E-Mail: christina.strunck@fau.de

Vorlesungszeit (WiSe 2019-20): Sprechstunde nach Vereinbarung
(Um vorherige Anmeldung per E-Mail wird gebeten)

Vorlesungsfreie Zeit: Nach Vereinbarung per E-Mail

geb. 1970 in München, Studium der Kunstgeschichte, der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft sowie der Theaterwissenschaft in Mainz, Cambridge und Berlin als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Magisterabschluss an der FU Berlin 1994. 1995-1999 Forschungsaufenthalt in Rom, gefördert durch Stipendien des DAAD, des Landes Berlin und der Bibliotheca Hertziana. 1999-2001 Dozentin (lecturer) für Kunstgeschichte an der University of York. 2001 Promotion an der FU Berlin mit der Arbeit „Berninis unbekanntes Meisterwerk: Architektur und Programm der Galleria Colonna in Rom“, ausgezeichnet 2002 mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft. 2002-2006 wissenschaftliche Assistentin an der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom), danach Postdoc-Stipendien in Paris, an der Villa I Tatti (The Harvard University Center for Italian Renaissance Studies), am Kunsthistorischen Institut in Florenz, am Getty Research Institute in Los Angeles und an der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. 2009-2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunstgeschichtlichen Institut der Philipps-Universität Marburg. 2014 Habilitation in Marburg und Berufung auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der FAU. Seit April 2015 Leitung des Instituts für Kunstgeschichte.

  • 8/2018-9/2018 Visiting Professorship an der Yunnan Arts University in Kunming (China)
  • 4/2018-6/2018 Visiting Professorship an der University of Cambridge (GB)
  • 9/2012-6/2013 Stipendium des Landes Niedersachsen an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
  • 2010-2011 Teilnehmerin des hessischen Mentoringprogramms „ProProfessur“
  • 2/2010-3/2010 Project Scholarship am Getty Research Institute
  • 7/2008-9/2008 Postdoc-Stipendium am Kunsthistorischen Institut in Florenz
  • 9/2007-6/2008 Rush H. Kress Fellowship an der Villa I Tatti (The Harvard University Center for Italian Renaissance Studies)
  • 2006-2008 einjähriges Fortbildungsstipendium der Max-Planck-Gesellschaft (aufgeteilt in mehrere Forschungsaufenthalte in Florenz, Paris und Nancy)
  • 2002 Auszeichnung mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft
  • 7/2001 Travel Grant der University of York
  • 1997-1998 zweijähriges Doktorandenstipendium der Bibliotheca Hertziana (Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom)
  • 9/1996 Stipendium zur Teilnahme am Studienkurs des Kunsthistorischen Instituts in Florenz („Politische Bildprogramme der Medici im 16. und 17. Jahrhundert“)
  • 6/1995-12/1996 Doktorandenstipendium des Landes Berlin (Nafög-Stipendium)
  • 1/1995-6/1996 Auslandsstipendium des DAAD für Forschungen in Rom
  • 9/1994 Stipendium zur Teilnahme am Studienkurs der Bibliotheca Hertziana („Kunst und Kunstpolitik am Hofe Leos X.“)
  • 1991-1992 Auslandsstipendium der Studienstiftung für ein Studienjahr an der University of Cambridge
  • 1990–1994 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Innerhalb des Instituts für Kunstgeschichte ist diese Professur primär für Architektur und Bildkünste der Frühen Neuzeit (1500-1800) zuständig. Die Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der italienischen, französischen und britischen Kunst und betreffen u. a. kulturelle Transferprozesse im Europa der Frühen Neuzeit, kunst- und architekturtheoretische Fragen, Galeriebauten und historische Ausstellungskonzepte, die Interaktion von Architektur und Freskomalerei, die Kunstpatronage der Medici-Dynastie sowie die Bildpolitik von Regentinnen und Hofkünstlerinnen.

Aktuelle Forschungsprojekte:

Modellierung von Kulturgeschichte am Beispiel des Germanischen Nationalmuseums: Vermittlungskonzepte für das 21. Jahrhundert
Kunst und Krise: Transnationale und interkonfessionelle Übersetzungsprozesse in Bildkünsten und Architektur in Großbritannien, 1625-1727
Paarkonstellationen in der Kunst der Frühen Neuzeit
Italiensehnsucht und Orientfaszination: Die Bibliothek der Markgräfin Wilhelmine

Praxisbezogene Studienprojekte:

Virtuelle Ausstellung: Wilde Männer und Weibermacht
Multimedia-Datenbank: Franken in historischen Reiseberichten

  • Internationale Tagung „Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth und die Erlanger Universität: Künste und Wissenschaften im Dialog“ (Erlangen, 11.-13.10.2018) als Teil der Feierlichkeiten zum 275. Jubiläum der FAU, Programm
  • Internationale Vortragsreihe Die Autonomie der Objekte. „Agency“ und Interaktion mit dem Betrachter in der Frühen Neuzeit (FAU Erlangen-Nürnberg, Sommersemester 2018), Plakat
  • Internationale Vortragsreihe Acutezza e meraviglia: Aktuelle Forschungen zu Gianlorenzo Bernini (FAU Erlangen-Nürnberg, Wintersemester 2017/18), Plakat
  • Internationaler Workshop ÜBERSETZUNGSPHÄNOMENE Texte als künstlerische Vermittlungsinstanzen (FAU Erlangen-Nürnberg, Sommersemester 2017), Programm
  • Vortragsreihe Kunst und Konfession. Konfessionelle Identitätsbildung in Bayern und Böhmen (FAU Erlangen-Nürnberg, Sommersemester 2017), Plakat
  • Vortragsreihe Sex – Steine – Farben. Weibliche Handlungsspielräume im Kunstbetrieb der Frühen Neuzeit (FAU Erlangen-Nürnberg, Wintersemester 2016/17), Plakat
  • Workshop Westliches Kunstsystem und chinesische zeitgenössische Kunst (Dr. Ma Ning, Dr. Florian Wagner), 28./31.10.2016, Plakat
  • Museologischer Studienkurs „Ausstellungskonzepte gestern – heute – morgen“ mit internationalem Symposium „Das Museum neu erfinden? Dauerausstellungen im Wandel“ (FAU Erlangen-Nürnberg, 2.-8.10.2016), Flyer/Plakat
  • Internationale Vortragsreihe Fürstliche Sammlungskultur im Rom des Seicento (FAU Erlangen-Nürnberg, Sommersemester 2016), Plakat
  • Internationale Tagung Glaube, Politik und die Künste: Frühneuzeitliche Transfers zwischen katholischen und protestantischen Kulturen (Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, 9.-11.3.2016), Flyer
  • Internationaler Workshop Kulturelle Transfers zwischen Großbritannien und dem Kontinent (FAU Erlangen-Nürnberg, 30./31.10.2015), Flyer
  • Tagung Farbe bekennen! Bilder im Spannungsfeld der Religionen (FAU Erlangen-Nürnberg, 17./18.7.2015), Flyer
  • Tagung La grande bellezza – vom Lateran bis Hollywood. Ein Symposium für Ingo Herklotz (Philipps-Universität Marburg, 19./20.6.2015), Programm
  • Sektion Frauenbilder beim Forum Kunstgeschichte Italiens des Verbands Deutscher Kunsthistoriker (München, 2.–4.4.2012)
  • Panel Cultural Exchange between France and Italy: The case of Caterina de’ Medici and Chréstienne de Lorraine (Los Angeles, Fifty-Fifth Annual Meeting of the Renais­sance Society of America, Los Angeles, 21.3.2009)
  • Internationale Tagung Artful Allies. Medici Women als Cultural Mediators, 1533–1743 (Florenz, Villa I Tatti und Kunsthistorisches Institut, 15.-17.10.2008)
  • Interdisziplinärer Workshop des wissenschaftlichen Netzwerks MEFISTO (Menaggio, Villa Vigoni, 3.-6.9.2007)
  • Interdisziplinäre Tagung Freud und Leid der Medici-Frauen. Ihre rites de passage im diachronen Vergleich (Mainz, Institut für Europäische Geschichte und Institut für Kunstgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität, 29.-30.9.2006)
  • Internationale Tagung Europäische Galeriebauten. Galleries in a Comparative European Perspective (Rom, Bibliotheca Hertziana und The British School at Rome, 23.-26.2.2005)
  • Internationales Symposion Ein Regisseur des barocken Welttheaters. Johann Paul Schor und die internationale Sprache des Barock (Rom, Bibliotheca Hertziana, 6.-7.10.2003)
  • Forschungskolloquium der Studienstiftung des Deutschen Volkes Sehen = Verstehen? Konkurrenz und Parallele in den Erzählformen von Bild und Text (München, Akademie der Bildenden Künste, 24.-25.1.1997)

  • Mitglied der Research Group for Baroque Ceiling Painting in Central Europe, der Prinz-Albert-Gesellschaft, der Renaissance Society of America und der Sixteenth Century Society
  • 2014–2016 Kooperation mit der internationalen Forschungsgruppe „Marrying Cultures: Queens Consort and European Identities 1500–1800“ (Oxford / Wolfenbüttel / Warschau / Umea)
  • 2011–2014 Mitglied der internationalen Forschungsgruppe „Voyageurs européens à la cour de France au temps des Bourbons (1594-1789): regards croisées“ am Centre de recherche du château de Versailles
  • seit 2010 Mitglied des comitato scientifico der Publikationsreihe Studi sul Settecento Romano (hg. v. Elisa Debenedetti)
  • 2009–2014 Mitglied der internationalen Forschungsgruppe „Display of Art in Roman Palaces in the Long 17th Century (1550–1750)“ des Getty Research Institute, Los Angeles
  • 2005–2008 Initiatorin und Sprecherin des DFG-geförderten wissenschaftlichen Netzwerks MEFISTO (Medici-Frauen Interdisziplinär: Soziale Rollen, kultureller Transfer, mäzenatisches Oeuvre)
  • 2005–2007 Mitglied der internationalen Forschungsgruppe „Les grandes galeries des palais d’Europe aux XVIIe et XVIIIe siècles: typologie, histoire, décor et usages“ am Centre de recherche du château de Versailles

a) innerhalb der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

  • Geschäftsführende Leitung des Instituts für Kunstgeschichte
  • Departmentsprecherin (seit WS 2019/20); zuvor (seit 2016) Mitglied und Stellvertretende Sprecherin der Kollegialen Leitung des Departments Medienwissenschaften und Kunstgeschichte
  • Gewähltes Mitglied im Fakultätsrat und Fakultätsvorstand
  • Mitglied der Studienzuschusskommission
  • Mitglied der Vergabe-Kommission für Gender-Lehraufträge und –Forschungsanschübe
  • Vorsitzende des Freundeskreises des Instituts für Kunstgeschichte
  • Mentorin im AriadnePhil-Programm
  • Mitglied des Interdisziplinären Zentrums für Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften,  des Interdisziplinären Zentrums Gender – Differenz – Diversität, des Interdisziplinären Zentrums für Europäische Mittelalter- und Renaissancestudien, des Universitätsbunds Erlangen-Nürnberg e. V. sowie des Fakultäten-Clubs der FAU
  • Senatsberichterstatterin

b) außerhalb der FAU

  • Stellvertretende Vorsitzende des Projektbeirats „Kunsthistorische Forschung“ (zuständig für das Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland) an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Mitglied des Auswahlausschusses der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Mitglied des comitato scientifico der Publikationsreihe Studi sul Settecento Romano (hg. v. Elisa Debenedetti, Rom)
  • Gutachtertätigkeit für die Deutsche Forschungsgemeinschaft den DAAD, die VolkswagenStiftung, die Österreichische Akademie der Wissenschaften, The Research Council of Norway, Centre de recherche du château de Versailles
  • Mitglied des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker und des Deutschen Hochschulverbands

Link zu einer nach Themengebieten gegliederten Publikationsliste (Stand Oktober 2019).

Neuerscheinung Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth und die Erlanger Universität: Künste und Wissenschaften im Dialog Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth und die Erlanger Universität: Künste und Wissenschaften im Dialog

(Schriftenreihe des Erlanger Instituts für Kunstgeschichte Band 7)

Wilhelmine von Bayreuth (1709–1758), auch bekannt als „Lieblingsschwester Friedrichs des Großen“, unterhielt ein weit gespanntes Netzwerk internationaler Kontakte und prägte das Markgraftum Brandenburg-Bayreuth durch ihre vielfältigen kulturellen Initiativen nachhaltig – nicht zuletzt als Mitbegründerin der Universität Erlangen. Der Tagungsband untersucht den Austausch mit bilden­den Künstlern, Musikern, Sammlern und Gelehrten sowohl am Bayreuther „Musenhof“ als auch auf der Italienreise des Markgrafenpaars in den Jahren 1754/55. Durch die inhaltliche Fokussierung auf die Universitätsgründung, die Kunstpatronage und die Bibliothek der Markgräfin sowie durch die Konzentration auf die internationale Vernetzung des Bayreuther Hofes unter besonderer Berücksichtigung der Geschwister Wilhelmines gewährt dieser Sammelband zahlreiche neue Einblicke in die von der Markgräfin initiierten kulturellen Transferprozesse.

Bücher

Herausgegebene Bände

Beiträge in Sammelwerken

Beiträge in Fachzeitschriften

Sonstige

  • NOT a Convent: Building a College for Women (Cambridge, Murray Edwards College, 28.9.2019)
  • Artist, Power, Public. Einführungsvortrag zu Session 2 (Florenz, CIHA Conference, 2.9.2019)
  • Kunst und Krise: Transnationale und interkonfessionelle Übersetzungsprozesse in Bildkünsten und Architektur in Großbritannien, 1625-1727 (Universität Innsbruck, Institut für Kunstgeschichte, 13.6.2019)
  • Einführung, Forum Kunstgeschichte Italiens (Göttingen, XXXV. Deutscher Kunsthistorikertag, 27.3.2019)
  • Wisdom has built her House: Peter Chamberlin’s Designs for New Hall, Cambridge (University of Cambridge, Murray Edwards College, 14.3.2019)
  • Agency, Negotiation and Transformation (New York, CAA Conference, Panel Motion: Transformation and the Life of Artworks, 13.2.2019)
  • Copy and paste? Die Bibliothek als Inspirationsquelle für die Kunstprojekte der Markgräfin Wilhelmine (Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth und die Erlanger Universität: Künste und Wissenschaften im Dialog, FAU Erlangen-Nürnberg, 11.-13.10.2018)
  • Flammende Liebe, höfische Intrigen und internationale Politik. Antonio Verrios Ausmalung des Queen’s Audience Chamber in Windsor Castle (Eine gemeinsame europäische Sprache? Deckenmalerei und Raumkünste an den europäischen Höfen um 1700, Hannover-Herrenhauen, 13.-15.9.2018)
  • Arbeitsbedingungen und „image“ von Künstlern und Künstlerinnen an den europäischen Höfen der Frühen Neuzeit (Yunnan Arts University, 29.8.2018)
  • Ein wiederzuentdeckender Hofkünstler: Antonio Verrios Ausmalung von Windsor Castle (Yunnan Arts University, 30.8.2018)
  • Caesar zwischen Bürgerkrieg und Glorious Revolution: Die britische Rezeption von Lucans „Pharsalia“ und der Wandel des Caesar-Bildes in Palastausstattungen des 17. Jahrhunderts (Varianz des Memorativen, Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität, 12.6.2018)
  • Ariosto „in context“: Cicli narrativi del `700 e del `800 a confronto (The Orlando Furioso: 500 Years and Beyond. Open Issues and New Perspectives on Models, Interpretation and Reception, Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität, 6.-8.12.2017)
  • Modelli francesi per Macerata? Cicli di pitture epiche nelle gallerie francesi (La Galleria dell’Eneide di palazzo Buonaccorsi a Macerata. Nuove letture e prospettive di ricerca per il Settecento Europeo, Università di Macerata, 22./23.6.2017)
  • Thron und Altar: Antonio Verrios Ausmalung von Windsor Castle (1676-1684) (Vortrag im Rahmen der Hauptversammlung der Kunsthistorischen Gesellschaft in Wien, 17.5.2017)
  • Stumme Poesie und sprechende Bauwerke. Zur Rhetorik der italienischen Architektur (Ringvorlesung Presenze aurorali: Italien als Kristallisationspunkt der Künste, Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität, 7.2.2017)
  • Intermediale und interkulturelle Aspekte in bildender Kunst und Architektur der Frühen Neuzeit (Ringvorlesung Literaturstudien & intermedial und interkulturell, Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität, 11.1.2017)
  • Mutterschaft und Herrschaft: Umbrüche im 18. Jahrhundert (Dicker als Wasser? Konzepte von Familie in Gesellschaft, Wissenschaft und Kunst, Erlangen, Kunstpalais, 24.-25.9.2016)
  • Throne and Altar: Antonio Verrio’s Decoration of the Royal Chapel at Windsor Castle (‘Those Wilder Sorts of Painting’: Revisiting Murals in Britain, 1600-1750, Cambridge, Murray Edwards College, 16.9.2016)
  • Stagecraft and Stairways: Monumental 17th and 18th century staircases in Germany (L’Escalier en Europe (1450-1800). Formes, fonctions, décors, Paris, Institut national d’histoire de l’art, 9.-11.6.2016)
  • Die Künstlerin als Sammlerstück? Neue Pisten in der Hofkünstler-Forschung (Antrittsvorlesung, FAU Erlangen-Nürnberg, 9.5.2016)
  • Die Künstlerin als Sammlerstück? Weibliche Karrierestrategien an den Höfen der Frühen Neuzeit (Künstlerinnen: Neue Perspektiven auf ein Forschungsfeld der Vormoderne, Kunsthistorisches Forum Irsee, 18.-20.3.2016)
  • Idolatry at the Court of Charles II? Religious Imagery in the Wake of the ‘Popish Plot’ (Glaube, Politik und die Künste: Frühneuzeitliche Transfers zwischen katholischen und protestantischen Kulturen, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, 9.-11.3.2016)
  • Adeliger Zeitvertreib oder Nobilitierungsstrategie? Der Marchese Vincenzo Giustiniani als Amateur-Architekt (Jahresversammlung des Freundeskreises des Instituts für Kunstgeschichte, Erlangen, 23.11.2015)
  • Kunst und Politik in den Residenzen der Medici, 15.-17. Jh. (Kunst / Politik: Perspektivierungen eines komplexen Verhältnisses, Ingelheim, Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung, 11.-13.5.2015)
  • Ingo Herklotz – eine Filmographie (La grande bellezza – vom Lateran bis Hollywood. Ein Symposium für Ingo Herklotz, Philipps-Universität Marburg, 19./20.6.2015)
  • Weiblichkeit und Männlichkeit in der visuellen und literarischen Darstellung von Herrscherinnen (Macht der Natur – gemachte Natur. Realitäten und Fiktionen des Herrscherkörpers zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit, München, Carl Friedrich von Siemens Stiftung, 18.–20.2.2015)
  • L’autorappresentazione dell’imperatrice Maria Teresia e di Caterina la Grande a confronto: una gara artistica tra Vienna e San Pietroburgo (La Storia e le Immagini della Storia. Argomenti e metodi di ricerca, Ferrara, Dipartimento di Studi Umanistici, 14.–15.10.2014)
  • Türme und Territorium. Die Kunstleidenschaft des Marchese Vincenzo Giustiniani als Nobilitierungsstrategie (Fürst und Fürstin als Künstler: Herrschaftliches Künstlertum zwischen Habitus, Norm und Neigung, Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, 9.–11.10.2014)
  • Cooperation between Ruler and Consort in Tuscany, 1589-1636 (Dynastic Networks as vehicles for Cultural Transfer, Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, 15.–17.7.2014)
  • Die Künstlerin als Sammlerstück? Karrierestrategien an den Höfen der Frühen Neuzeit (Kunsthochschule Kassel, 18.6.2014)
  • Künstlerin sein! Vortrag und Podiumsdiskussion mit Julia Voss (FAZ) im Rahmen des Alumni-Netzwerks der Studienstiftung des Deutschen Volkes (Frankfurt a. M., School of Finance, 13.3.2014)
  • Die „femme fatale“ im Kirchenstaat: Positionen der Querelle des Femmes in Rom, 1622–1678 (Frauen und Päpste: Zur Konstruktion von Weiblichkeit in Kunst und Urbanistik des römischen Seicento, Hamburg, Warburg-Haus, 19.–21.2.2014)
  • Ein Bilderwettstreit zwischen Wien und Sankt Petersburg: Maria Theresia vs. Katharina die Große (Habilitationsvortrag, Philipps-Universität Marburg, 22.1.2014)
  • Gloria in extremis: il catafalco, lo splendore, la corona. L’esequie per Cosimo II deʼ Medici e le conseguenze (De la ‚vaine Gloire‘ mondaine à la Gloire céleste: l’autorité monarchique et la croyance religieuse en représentation à l’époque moderne, Rom, Académie de France à Rome, 28.-30.11.2013)
  • Christiane von Lothringen am Hof der Medici: Geschlechterdiskurs und Kulturtransfer zwischen Florenz, Frankreich und Lothringen, 1589–1636 (Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, 29.4.2013).
  • Travelling Objects: Transfers between France, Florence and Lorraine (1589–1627) (The Chal­lenge of the Object: 33rd Congress of the International Committee of the History of Art CIHA, Nürnberg, 15.–20.7.2012)
  • The Court in Performance: Cross-cultural Curiosity in a Diary recording Alessandro deʼ Medici’s Soujourn at the French Court, 1596–1598 (Les voyageurs européens à la cour de France au temps des Bourbons (1594–1789): regards croisés, Paris, Deutsches Historisches Institut, 13.2.2012)
  • The Ducal Lodgings in the Palazzo Pitti, Florence (1587-1636) (Le prince, la princesse et leurs logis. Logis masculins et féminins dans l’élite de l’aristocratie européenne, 1450–1650, Paris, Insti­tut National d’Histoire de l’Art, 27.–30.6.2011)
  • “Weibergeschichten”. Heteronomie und Autonomie in der künstlerischen Präsentation von Herrscherinnenviten (Florenz / Paris, 1611-1627) ( Deutscher Kunsthistorikertag, Würz­burg, 24.3.2011)
  • Freiräume: Geschlechterdiskurs und Kulturtransfer zwischen Florenz, Frankreich und Lothrin­gen, 1589–1636 (München, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, 2.3.2011)
  • Trends and Turning Points in Early Modern Gallery Design in Rome (Display of Art in Roman Palaces, 1550–1750, Los Angeles, Getty Research Institute, 2.–3.12.2010)
  • Tückische Geschenke. Kunst als Waffe im sozialen Konkurrenzkampf (Universität Siegen, 10.11.2010)
  • Visuelle Geschichtsdeutungen und Sichtweisen des Fremden. Ost-West-Konflikte als Thema der bildenden Kunst zwischen Giorgio Vasari und Cy Twombly (Universität Passau, 7.7.2010)
  • Education and Contemplation in Tuscan Gardens. The Country Life of Medici Women around 1600 (Fifty-Sixth Annual Meeting of the Renaissance Society of America, Venedig, 8.–10.4.2010)
  • A History of Gallery Design in Rome, 1550–1750 (Workshop der Arbeitsgruppe Display of Art in Roman Palaces in the Long 17th Century (1550–1750), Los Angeles, Getty Research Institute, 1.–3.3.2010)
  • Osten vs. Westen: Historische Erkundungen zu Cy Twomblys Lepanto-Zyklus (Universität Bam­berg, 14.1.2010)
  • Die vielen Gesichter des Glaubensfeindes. Das ambivalente Türkenbild im Rom des Sei­cento (Das Bild des Feindes. Die Konstruktion von Antagonismen und der Kulturtransfer zwischen Ost(mittel)europa, Italien und dem osmanischen Reich im Zeitalter der Türkenkriege, 16.–18. Jahr­hun­dert, Rom, Bibliotheca Hertziana, 26./ 27.11.2009)
  • Johann Paul Schor als Event-Designer (Buchpräsentation Johann Paul Schor und die internatio­nale Sprache des Barock, Innsbruck, 3.11.2009)
  • Kulturtransfer al femminile. Die Kunstpatronage von Caterina de’ Medici und Christiane von Lothringen (Träger der Renaissance. Transferprozesse in der Kunst zwischen 1400 und 1600, Zürich, Eidgenössisch-Technische Hochschule, 9.–10.10.2009)
  • Changing Taste: A Statistical Analysis of Roman Galleries (Workshop der Arbeitsgruppe Display of Art in Roman Palaces in the Long 17th Century (1550–1750), Rom, American Academy, 1.–2.7.2009)
  • Schuld und Sühne der Medici. Der Silber-paliotto des Annunziata-Altares und seine Nach­folge (Das Gnadenbild der Santissima Annunziata in Florenz. Verehrung – Verbreitung – Verwandlung, Florenz, Kunsthistorisches Institut, 23.–24.4.2009)
  • The lessons Chréstienne de Lorraine learnt from Caterina de‘ Medici (Fifty-Fifth Annual Meeting of the Renaissance Society of America, Los Angeles, 19.–21.3.2009)
  • Power, Space and the Life Cycle: Christine of Lorraine, Grand Duchess of Tuscany, and the Palazzo Pitti, 1589–1628 (Moving Elites, Cultural Transfer and the Life Cycle, Florenz, Euro­pean University Institute, 12.–13.12.2008)
  • Ein Dialog über Gott und die Welt. Galileo Galilei und die Großherzogin der Toskana (Freie Uni­versität Berlin, 22.10.2008)
  • How Chrestienne became Cristina: Political and Cultural Encounters between Tuscany and Lorraine (Artful Allies. Medici Women as Cultural Mediators, Florenz, Villa I Tatti / Kunsthistorisches Institut, 15.–17.10.2008)
  • The gallery as “lieu de pouvoir”: Political systems and pictorial programmes in Italy, ca. 1580–1740 (Les Grandes Galeries Européennes XVIIe – XIXe siècles, Versailles, Château, 13.–15.12.2007)
  • Von der Wiege bis zur Bahre. Die Politisierung des Florentiner Stadtraumes durch die Me­dici im 16. und 17. Jahrhundert (Visuelle Repräsentation im politischen Raum. Ästhetische Konzepte, künstlerischer Transfer und kommunikative Strategien im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit, Mainz, Johannes Gutenberg-Universität, 31.5.–1.6.2007)
  • The rites of passage of the Medici women: a case study on their funerals (Fifty-Third Annual Meeting of the Renaissance Society of America, Miami, 22.–24.3.2007)
  • Die Tugenden der Christine von Lothringen – Selbstsicht und Fremdwahrnehmung (Freud und Leid der Medici-Frauen. Ihre rites de passage im diachronen Vergleich, Mainz, Institut für Euro­päische Geschichte / Institut für Kunstgeschichte der Johannes Gutenberg-Universi­tät, 29./ 30.9.2006)
  • Die rites de passage der Medici-Frauen. Das Beispiel Christine von Lothringen (1589-1636) (Rom, Bibliotheca Hertziana, 20.9.2006)
  • Die Kunst des Barock – oh Graus? (Schulvortrag im Rahmen der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft, Frankfurt am Main, 11.7.2006)
  • Die ästhetische Inszenierung, Darstellung und Wahrnehmung von Höhlen (Berlin, Wissen­schaftsForum, 21.4.2006)
  • Buchpräsentation Dai Giustiniani all’Unione Europea: un percorso continuo (Rom, Palazzo del Senato, 1.12.2005 / Genua, Archivio di Stato, 7.4.2006)
  • Neue Ansätze der Galerienforschung (Vortrag vor dem Kuratorium der Bibliotheca Hertziana, Rom, 27.10.2005)
  • The Pope, our Friend and Foe. Colonna Art Patronage during the Barberini and Pamphilj Pontifi­cates, 1623-1655 (Art and Identity in Early Modern Rome, Rom, The British School at Rome, 30.6.–2.7.2005)
  • Some introductory remarks on galleries – definitions, functions, open questions (Europäische Galeriebauten. Galleries in a Comparative European Perspective, Rom, Bibliotheca Hertziana/ The British School at Rome, 23.-26.2.2005)
  • One hundred galleries in Rome and its environs (16th – 18th centuries): a statistical approach (Europäische Galeriebauten. Galleries in a Comparative European Perspective, Rom, Bibliotheca Hertziana/ The British School at Rome, 23.-26.2.2005)
  • A Poisoned Present: Bernini’s ‘Rape of Proserpina’, Its Meaning and Context (The Muse in the Marble. Plastic Arts and Aesthetic Theories in the Seventeenth Century, Rom, American Academy, 18.2.2004)
  • Warum Schor? Eine Einführung in die Thematik des Studientags (Ein Regisseur des barocken Welttheaters. Johann Paul Schor und die internationale Sprache des Barock, Rom, Bibliotheca Hertziana, 6./ 7.10.2003)
  • Schor in Versailles? Künstlerischer Wettstreit zwischen dem römischen und dem französi­schen Sonnenkönig (Ein Regisseur des barocken Welttheaters. Johann Paul Schor und die internatio­nale Sprache des Barock, Rom, Bibliotheca Hertziana, 6./ 7. 10.2003)
  • Die Medici als Seefahrer. Genealogische Selbstdarstellung in Santo Stefano dei Cavalieri in Pisa (Kunst unter Künsten. Kulturelle Divergenzen und Konvergenzen, 27. Deutscher Kunst­histori­ker­tag, Leipzig, 12.-16.3.2003, Sektion „Denkform – Bildform: Genus und Genealogie“)
  • Aping nature? Pietro Testa, the Ludovisi and the Pamphilj collection of antiquities (Monkeying around with Antiquity: (Re-)presenting the Antique body in Early Modern Italy, Leeds, AHRB [Arts and Humanities Research Board] Centre for Cultural Analysis, Theory & History, 17.5.2002)
  • Il tallone d’Achille dei nipoti papali. L’allestimento della sala grande come prova di nobiltà (Vor­lesung, Università degli Studi di Roma “La Sapienza”, 14.3.2002)
  • Borghese e Ludovisi in gara. L’allestimento propagandistico di due ville seicentesche (Fonti e documenti per la storia del collezionismo in Italia e in Europa centrale, Rom, Palazzo Giustiniani/ Palazzo Rospigliosi/ Istituto Storico presso il Forum Austriaco di Cultura a Roma, 20. – 23.2.2002)
  • Lustful Connections: Fact and Fiction in Imaging the Giustiniani Collection of Antiquities (Association of Art Historians Conference, Oxford, 31.3.2001)
  • In der Löwengrube. Bernini und die Cappella Chigi in Santa Maria del Popolo (Im Agon der Künste. Paragonales Denken, ästhetische Praxis und die Diversität der Sinne, Berlin, Freie Universi­tät, 19.-22.2.2001)
  • Vincenzo Giustinianis „sündige“ Galerie: Alternative Formen adliger Selbstdarstellung im Rom des 17./ Jahrhunderts (Rom, Bibliotheca Hertziana, 5.10.2000)
  • Changing concepts of display: The two galleries in the Palazzo Giustiniani as a setting for the collections (Ein Tempel der Humanität. Die Sammlung Giustiniani in Berlin, Berlin, Freie Universi­tät, 29.6.-2.7.2000)
  • Das Bild der Nachwelt: Die diplomatischen Beziehungen Leos X. zu Frankreich in Dar­stellungen des Cinque- und Seicento (Der Medici-Papst Leo X. und Frankreich: Politik, Kultur und Familienge­schäfte in der europäischen Renaissance, Rom, Deutsches Historisches Institut/ Bibliotheca Hertziana, 9.–10.9.1999)
  • The fresco decoration of the Galleria Colonna in Rome (University of York, 14.7.1999)
  • Die Konkurrenz der Paläste: Alter Adel versus Nepoten im Rom des Seicento (Die Kreise der Ne­poten – neue Forschungen zu alten und neuen Eliten Roms in der frühen Neuzeit, Rom, Istituto Svizzero, 7.-10.3.1999)
  • Le chef d’œuvre inconnu du Bernin: la galerie Colonna, Jules Hardouin-Mansart et Fischer von Erlach (Le Bernin et l’Europe du baroque triomphant à l’âge romantique, Paris, Istituto Italiano di Cultura, 6./ 7.11.1998)
  • Zwischen David und Augustus: Rom und Florenz in der Selbstdarstellung von Großherzog Fer­dinando I de’ Medici (1587–1609) (Florenz – Rom: Zwischen Kontinuität und Konkurrenz, Kunst­historisches Institut in Florenz, 10./ 11.4.1997)
  • Die Galleria Colonna als „gemaltes Epos“ (Sehen = Verstehen? Konkurrenz und Parallele in den Erzählformen von Bild und Text, München, Akademie der Bildenden Künste, 24./ 25.1.1997)
  • Aus dem Grab aufs Schlachtfeld: Michelangelos „Sieger“, Giambologna, Vasari und der Salone dei Cinquecento (Michelangelo-Kolloquium, Universität Köln, 7./ 8.11.1996)

  • Die Akte Medici (TV-Dokumentation, 45 Minuten, Erstausstrahlung im ZDF am 24.2.2013)
  • Mord im Hause Medici (TV-Dokumentation, 52 Minuten, Erstausstrahlung auf arte am 16.2.2013)
  • Radio-Interview anlässlich der Tagung Freud und Leid der Medici-Frauen. Ihre rites de passage im diachronen Vergleich (SWR 2, 29.9.2006)